Aktuelles

Degressive AfA - 5 Prozent, 6 Jahre!

Die Bundesregierung hat beschlossen, eine degressive AfA für neu errichtete Wohngebäude einzuführen, um den Wohnungsbau anzukurbeln. Die degressive Abschreibung soll Investitionsanreize schaffen und die Bauwirtschaft stabilisieren. Der Bundesrat hat einem Kompromiss zur Einführung einer degressiven AfA von fünf Prozent zugestimmt. Diese Regelung gilt rückwirkend ab dem 1. Oktober 2023 für Bauprojekte mit Baubeginn innerhalb der nächsten sechs Jahre. Bundesministerin Klara Geywitz betonte, dass die neue Regelung unabhängig von Baukostenobergrenzen gilt und ab einem Effizienzstandard von 55 angewendet werden kann. Damit soll der Bau von erschwinglichem und umweltfreundlichem Wohnraum gefördert werden. Es handelt sich um eine von mehreren Maßnahmen, um den Wohnungsbau in Deutschland wieder anzukurbeln, da die Bauwirtschaft in den letzten Jahren durch verschiedene Herausforderungen deutlich geschwächt wurde.

 

Die degressive AfA (Absetzung für Abnutzung) im Überblick

  • Die degressive Abschreibung gilt ausschließlich für neu gebaute bzw. im Jahr der Fertigstellung erworbene Wohngebäude und Wohnungen.
  • Im ersten Jahr können fünf Prozent der Investitionskosten steuerlich geltend gemacht werden. In den folgenden Jahren können jeweils fünf Prozent des Restwertes steuerlich geltend gemacht werden.
  • Ein Wechsel zur linearen AfA ist möglich.
  • Der Baubeginn des Wohngebäudes muss zwischen dem 1. Oktober 2023 und dem 30. September 2029 (6-Jahres Zeitraum) liegen.
  • Erstmals ist nicht der Bauantrag entscheidendes Kriterium für die Gewährung der degressiven AfA, sondern der angezeigte Baubeginn. So wollen wir auch die Umsetzung von Projekten anreizen, die zwar schon geplant, aber aus unterschiedlichen Gründen – z. B. Probleme bei der Finanzierung – noch nicht begonnen wurden. Damit soll auch der Bauüberhang von mehr als 800.000 genehmigten Wohnungen abgebaut werden.
  • Beim Erwerb einer Immobilie muss der Vertrag zwischen dem 1. Oktober 2023 und dem 30. September 2029 rechtswirksam geschlossen werden. Die Immobilie muss bis zum Ende des Jahres der Fertigstellung erworben werden.
  • Die degressive AfA kann zudem mit der Sonderabschreibung für den Mietwohnungsneubau kombiniert werden. Begünstigt werden dabei Neubauten, mit dem energetischen Gebäudestandard EH40/QNG, die eine Baukostenobergrenze von 5.200 Euro pro m² einhalten.
  • Die Bedingungen für die genannte Sonderabschreibung für den Mietwohnungsneubau wurden mit dem Wachstumschancengesetz nochmal verbessert: Der Anwendungszeitraum für Neufälle wurde bis Ende September 2029 verlängert, die Baukostenobergrenze von 4.800 Euro pro m² auf 5.200 Euro pro m² und die begünstigten Herstellungs-/Anschaffungskosten von 2.500 Euro pro m² auf 4.000 Euro pro m² erhöht.

Zurück